Madrid/Teatro Real: Kurzbericht La Calisto Pr. – 17. März 2019

Poster

Poster

Gestern Abend fand im Teatro Real de Madrid eine weitere Saison-Premiere statt, die Barock-Oper „La Calisto“ mit einem Prolog und drei Akten des italienischen Komponisten Francesco Cavalli. Im Jahre 1651 wurde sie in Venedig uraufgeführt. Cavalli selbst saß damals am Cembalo. Die Madrider Produktion wurde nun von der Bayerischen Staatsoper übernommen. Das Real hat ja kein eigenes Ensemble und kauft regelmäßig Produktionen ein. David Alden ist der Regisseur, der damals unter Intendant Sir Peter Jonas in gewisser Weise zum „Barock-Hausregisseur“ der Bayerischen Staatsoper wurde, aber auch den „Ring“ von Michael Wernecke übernahm, der während der Arbeit an der Tetralogie verstorben war.

Prolog

Prolog

Aldens bisweilen subtiles Regiekonzept mit beeindruckender und dem Stück vollkommen gerecht werdender Personengie in einem grellbunten Bühnenbild von Paul Steinberg und mit den dazu passenden und bisweilen überaus fantasievollen Kostümen und Allegorien von Buki Schiff sowie der Beleuchtung von Pat Collins ließen das nicht immer ganz rund laufende Stück in einem frischen und unterhaltsamen Glanz erscheinen. Bei der UA-Serie im Teatro Sant’Apollinare war vielleicht nicht zuletzt das ein Grund für den Misserfolg. Wer weiß?!

Merkur und Jupiter

Merkur und Jupiter

Der GMD von Madrid, Ivor Bolton, dirigierte mit viel Feingefühl das Ensemble Monteverdi Continuo und das Barock-Orchester von Sevilla sowie die Trompeter des Hausorchesters des Real. Unter den Sängern taten sich besonders die Titelheldin Louise Alder als Calisto, Luca Tittoto als Jupiter sowie der junge Countertenor Tim Mead hervor, gut einstudiert als Endimione, der sich am Ende mit seiner angebeteten Diana (v.a. darstellerisch gut: Monica Bacelli) auf eine platonische Liebe einlässt, bzw. einlassen muss, während Calisto von Jupiter als Sternbild Großer Wagen an den Himmel gezaubert wird („alle stelle!“)…

Schlussapplaus mit Louise Alder

Schlussapplaus mit Louise Alder

Riesenapplaus im fast vollbesetzten Real besonders für Alder, Tittoto und Mead sowie für Bolton mit den Musikern. Ebenfalls starker Applaus für das Regieteam.

Weitere Aufführungen bis 26. März 2019. (Detaillierte Rezension folgt).

Fotos: 2-3 Javier del Real / Teatro Real; 1,4: K. Billand

Klaus Billand aus Madrid

Weitere Komponisten

Rechtliche Informationen

Datenschutzerklärung