Wiesbaden/Staatstheater: Tristan und Isolde - Kurzbericht der 1. Reprise - 13. November 2021

Großartiges Orchester und „Tristan“-gerechte Neuinszenierung

Foyer des Staatstheaters

Foyer des Staatstheaters

Gestern Abend erlebte das Staatstheater Wiesbaden die erste Reprise der Neuinszenierung des Hausherrn Uwe Eric Laufenberg vor einem nur schütter gefüllten Haus – wohl Ausdruck der erneuten Corona-bedingten Auflagen für Theater- und ähnliche Veranstaltungen einerseits und der Angst großer Teile des Publikums, bei den gegenwärtigen Bedingungen hoher Inzidenzen unter Leute zu gehen. Denn an dieser Inszenierung des „Tristan“ und vor allem der wahrhaft großartigen musikalischen Gestaltung durch Michael Güttler am Pult des Hessischen Staatsorchesters Wiesbaden konnte es einfach nicht liegen. Das hatte man ja schon in den Premieren-Kritiken lesen können. Nach der bedenklichen Duisburg-Erfahrung am 31. Oktober (Rezension weiter unten) war es ein Genuss, ein herrlich zur Steigerung gebrachtes „Tristan“-Vorspiel von Beginn seiner Komposition an hören zu dürfen, und drei Viertel davon sogar noch vor geschlossenem Vorhang! Es ist unglaublich, was das zur Einstimmung in das Werk ausmacht, wenn dann zu den letzten Takten der Vorhang hochgeht. Rolf Glittenberg, man kennt seine Ästhetik auch bei Wagner, hat eine Bühne mit nur wenigen aber dramaturgisch sinnhaften Elementen geschaffen. Die Kostüme von Andrea Schmidt-Futterer glänzen wie immer mit fantasievoller und rollenbezogener Eleganz.

Jentsch und Havemann beim Applaus

Jentsch und Havemann beim Applaus

Andreas Frank schafft dazu einen Lichtraum, der meist das tiefe „Tristan“-Blau thematisiert, womit große visuelle Ruhe geschaffen wird, die im 2. Aufzug durch einige zeitweise übertrieben agierende Tänzer-Pärchen unterbrochen wird. Im dritten Aufzug gibt es einige Überraschungen, die aber im einem Thema liegen, welches dem Regisseur seinem Dramaturgen Wolfgang Behrens besonders interessiert: Und zwar, dass die vier „Augenblicke“ zwischen Tristan und Isolde immer unter prekären Bedingungen stattgefunden haben bzw. stattfinden, bedroht sind, oder von vorneherein verschoben. Dazu mehr in der Rezension…

Schlussapplaus mit Maestro Güttler

Schlussapplaus mit Maestro Güttler

Marco Jentsch singt einen edel wirkenden Tristan mit einem schlanken lyrisch dramatischen Tenor. Hier deuten sich ein bestimmt guter Parsifal und weitere Optionen an. Barbara Havemann kommt als Isolde am besten mit den dramatischeren Tönen zurecht, auf die sie sich mehr als man sollte zu konzentrieren schien. Denn ihre Mittellage hat nicht die Fülle und Geschmeidigkeit, die man bei einer Isolde gern hören möchte. Darstellerisch machte sie ihre Sache ausgezeichnet. Young Doo Park ist ein ganz vorzüglicher Körnig Marke mit profundem und technisch bestens geführtem Bass sowie einer Lust, auch den oft zu passiven Marke-Monolog schauspielerisch zu gestalten. Michael Kupfer-Radecky sprang als immer wieder bewährter Kurwenal mit kraftvollem Bariton und guter Aktion ein. Khatuna Mikaberidze ist eine Brangäne mir sehr klangvollem und schön timbrierten Mezzo sowie rollenentsprechender Darstellung. Julian Habermann singt den jungen Seemann mit einem guten Tenor aus dem Off, Erik Biegel ist ein sehr aktiver Hirt, und Yoontaek Rhim singt die zwei Zeilen des Steuermanns.

Das beste von allem war jedoch Michael Güttler mit dem Hessischen Staatsorchester Wiesbaden! (Ausführliche Rezension in Kürze).

Fotos: Klaus Billand

Klaus Billand aus Berlin

Rechtliche Informationen

Impressum

Datenschutzerklärung