Gastbeitrag Bayreuth: „Wie, hör ich das Licht?“ - Wagner-Plakate-ausstellung - August 2022

Die Sammlung im Alten Schloss Bayreuth ist keine unbekannte. Schon 2014 hat Klaus Billand, der bekannte Opernkritiker und Weltreisende zumal in Sachen Wagner-Aufführungen, im Alten Schloss zu Bayreuth seine Schatzkiste an Plakaten der Öffentlichkeit in einer temporären Ausstellung zur Verfügung gestellt. Nun ist die Kollektion um 50 prachtvolle Stücke vergrößert worden, in Leipzig war sie, anlässlich des monumentalen Wagner-Projekts, gerade zu sehen, nun hängt sie, noch bis zum Ende der Festspielzeit 2022, an den Wänden des Alten Schlosses, wo sie schon damals abzüglich der herrlichen Neuerwerbungen zu sehen waren. Den vielen Stücken angemessen war auch die vollumfängliche Vernissage, die Billand mit der Selbsthilfegruppe Schlaganfall Bayreuth Stadt und Land e.V. und unter dem Schutzschild der Oberfrankenstiftung und der Stadt Bayreuth realisierte – mit dem aus Wien angereisten Sebastian Holecek (der einiges aus dem Ring zum Besten gab), dem Sopran Mária Temesi, dem jungen Bayreuther Pianisten Arman Depperschmidt, diversen Wiener Klavierspielern und schließlich der Harfengruppe der Selbsthilfegruppe. Nicht zu vergessen: der Vortrag von Stephan Braunfels, dem großen Architekten und Enkel des Komponisten Walter Braunfels (1882-1954).

Apropos „selbst“: Billand hat seine Plakate und Poster selbst gesammelt. Schlägt er in einem Opernhaus auf, so wissen die freundlichen Damen und Herren von der Presseabteilung schon im voraus, dass sie ihm eine große Freude machen, wenn sie ihm ein Werbeplakat der laufenden Ring-Produktion überreichen. Gut so! Denn nicht zuletzt durch Institutionen wie das ehemalige Bayreuther Kleine Plakatmuseum dürfte inzwischen den meisten Kunstfreunden klar sein, dass auch Theater- und Opernplakate zu den Kulturschätzen der Gegenwart gehören. Kommen zudem so viele exquisite Zeugnisse aus einem Gattungsbereich, eben dem Wagner-Plakat, zusammen, haben wir es mit mehr als der Summe aller Teile zu tun.

Hier gilt das, was auch für andere Theaterplakate gilt: verwendet werden so ziemlich alle Graphik-Arten der Gegenwart: Fotos der Aufführung, freie Fotos, Fotocollagen, Zeichnungen, Malereien, Kunstwerke innerhalb des Kunstwerks Opernplakat. Das Plakat ist jenes „Kunstwerk der Zukunft“ und der Gegenwart, das in einer Ausstellungswerbung beworben wird. Wagners Einfluss macht auch vor den Graphikern der Gebrauchsgraphik keinen Halt, als würden sie gerade bei Wagner das Äußerste daran setzen, die Opern und Musikdramen möglichst effektvoll ins Bild zu setzen. Absolute Hingucker sind vor allem jene Plakate, auf denen die Protagonisten im Foto oder der Zeichnung präsentiert werden. Extrembeispiele wie die Ring-Plakate aus Göteborg, von denen jedes ein Gemälde eines surrealen Kopfes zeigt, sind zwar die Ausnahme, aber auch die „normalen“ Ansichten vermögen den vor allem heterosexuellen Wagner-Aficionado zu begeistern, und dies nicht allein deshalb, weil ein Stockholmer Rhenguldet-Plakat die Rückseiten der Rheintöchter von Anno 1900 imposant zeigt und auch sonst die Rheintöchter und Isolde hervorragende Sujets sind.

Hier gilt das, was auch für andere Theaterplakate gilt: verwendet werden so ziemlich alle Graphik-Arten der Gegenwart: Fotos der Aufführung, freie Fotos, Fotocollagen, Zeichnungen, Malereien, Kunstwerke innerhalb des Kunstwerks Opernplakat. Das Plakat ist jenes „Kunstwerk der Zukunft“ und der Gegenwart, das in einer Ausstellungswerbung beworben wird. Wagners Einfluss macht auch vor den Graphikern der Gebrauchsgraphik keinen Halt, als würden sie gerade bei Wagner das Äußerste daran setzen, die Opern und Musikdramen möglichst effektvoll ins Bild zu setzen. Absolute Hingucker sind vor allem jene Plakate, auf denen die Protagonisten im Foto oder der Zeichnung präsentiert werden. Extrembeispiele wie die Ring-Plakate aus Göteborg, von denen jedes ein Gemälde eines surrealen Kopfes zeigt, sind zwar die Ausnahme, aber auch die „normalen“ Ansichten vermögen den vor allem heterosexuellen Wagner-Aficionado zu begeistern, und dies nicht allein deshalb, weil ein Stockholmer Rhenguldet-Plakat die Rückseiten der Rheintöchter von Anno 1900 imposant zeigt und auch sonst die Rheintöchter und Isolde hervorragende Sujets sind.

In der Schau hört man also das Licht, indem man die Musik bebildert sieht. Es ist immer wieder faszinierend zu sehen, wie Wagners Kunst völlig andere Künste und Künstler inspiriert hat. Die Plakate machen da keine Ausnahme, sondern stechen im besten Fall genau ins Herz der Wagnerschen Ästhetik und Ideenwelt: im besten Sinne plakativ, manchmal laut, manchmal eher leise. Und, nebenbei: manches Plakat ist wesentlich schöner und besser als die Produktion, für die es wirbt,…

Ps: Der fleißige Klaus Billand hat alle plakatmäßig dokumentierten Produktionen auch rezensiert: nachzulesen auf www.klaus-billand.com.

Fotos: Frank Piontek

Frank Piontek

Rechtliche Informationen

Impressum

Datenschutzerklärung